Riesenseifenblasen im World of Paradise

Riesenseifenblasen selbst gemacht

Im Juli 2014 kurz vor der Ferien machte das Spielmobil Bayreuth Station bei Schwester Claudia im Jugendtreff World of Paradise in St. Georgen Bayreuth. Im Vorfeld der Großveranstaltung St. Georgen swingt ließen wir uns von dem geschäftigen Treiben um uns herum nicht kirre machen.

Dieses Mal hatten wir – neben unserem gewohnten Repertoire – eine neue Aufgabe im Gepäck: Riesenseifenblasen selber machen. Dafür braucht es zwei Dinge: die Gestänge, mit den die Seifenblasen gemacht werden und die Spezial-Lauge. Da die Lauge mindestens einen Tag lang ruhen muss, haben wir damit am Donnerstag begonnen. Dabei haben wir zwei Rezepte ausprobiert:

Rezept mit Traubenzucker und Tapetenkleister

1 l Wasser
2 Esslöffel Traubenzucker
1 Teelöffel Tapetenkleister
75 ml Neutralseife

Rezept mit Zucker und Glyzerin

Du brauchst
1,5 l Wasser
125 g Zucker
20 ml Glyzerin
250ml pastöse Neutralseife

Die Zubereitung geht dabei sehr schnell: Zuerst muss mann einen Viertelliter Wasser erhitzen und darin den Zucker auflösen. Separat werden ein weiterer Viertelliter Wasser mit 250 g Neutralseife vermischt. Dann werden beideBeide Mischungen zusammengeschüttet und mit 20 g Glyzerin vermengt. Das Ganze wird mit einem Liter Wasser aufgegossen und verrührt. Die Lauge muss man anschließend einige Stunden ruhen lassen. Vorher funktioniert sie leider nicht. Also, ein klein wenig Geduld müsst ihr mitbringen.

Gestänge basteln

Hierfür könnt ihr wirklich alles mögliche verwenden, zumindest bei den Stecken. Die können zwischen 30 cm und 100 cm lang sein. Am besten eignen sich Bambusstäbe, weil die stabil und leicht zugleich sind. Außerdem saugen sie sich nicht mit der Lauge voll.

Bei den Schnüren nehmt ihr am besten ein einfaches Baumwollsei, dicke Wolle geht auch zur Not. Diese ist allerdings deutlich leichter, weshalb sich die Schnüre schneller verheddern.

Zunächst verbindet ihr zwei Stecken an einem Ende miteinander, so dass das Baumwollseil dazwischen ca. 100 Meter im gespannten Zustand lang ist. An dieses Seil knotet ihr kleinere und größere Schlaufen, wie es euch gefällt. Je mehr Schlaufen ihr allerdings habt, desto kleiner werden die Seifenblasen.

Und schon kanns losgehen. Wir hatten in jedem Fall eine Riesengaudi und freuen uns schon auf unseren nächsten Einsatz der voraussichtlich Ende September am Menzelplatz stattfinden wird.

 

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar